FAQ

Was ist Infrarot Strahlenwärme?

Sonnenwärme legt Millionen von Kilometer durch das kalte Weltall zurück und wärmt uns trotzdem hervorragend. Der Grund für dieses Phänomen sind elektromagnetische Wellen. (lat. infra) Diese Wellen setzen durch molekulare Schwingungen Energie frei, die wir als Wärme empfinden. Im Gegensatz zu kürzeren Wellen wie z. B. Röntgenstrahlen wirken Infrarotstrahlen sehr positiv auf die Menschen. Infrarot gibt ihnen natürliche Wärme.

Der feine Unterschied: Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizkörpern erwärmen Infrarot-Heizungen (Primärstrahlung) nicht die Raumluft sondern die Wände. Diese speichern die Wärme länger als die Luft und geben sie in den Raum zurück. (Sekundärstrahlung) Das Mauerwerk bleibt trocken – Feuchtigkeit und Schimmel haben keine Chance.
Bestes Beispiel für angenehmste Infrarotwärme ist ein Kachelofen – und unsere Hybrid Infrarotheizungen werden aus natürlicher Keramik und Glaskeramik hergestellt.

Welche Vorteile hat eine Infrarotheizung?

Vorteile einer Infrarotheizung auf einen Blick:

  • 100% regenerativ betreibbar mit Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen
  • sehr geringe Investitionskosten (bis zu 75% günstigere Anschaffung und Heizkosten als konventionelle Heizungssyteme)
  • niedrige Installationskosten und einfache Montage
  • keine versteckten Nebenkosten (Strom für Pumpen usw.)
  • Wartungsfrei (im Gegensatz zu Brenner, Kessel, Kamin)
  • keine Zusatzkosten durch Schornsteinfeger oder Lagerung von Öl oder Pellets
  • kein Sauerstoffverbrauch, nahezu keine Luft- bzw. Staubaufwirbelungen
  • kein zusätzlicher Raum für eine Wärmepumpe, Kessel und/oder Tank
  • keine Schimmelbildung, da die Wände trocken bleiben
  • angenehmeres Raumklima, keine Überhitzung und trockene Heizungs-Luft
  • jederzeit beliebig erweiterbar
  • geeignet für alle Immobilien und Räume
  • lange Lebensdauer, da keine beweglichen Teile (keine Mechanik)
  • auch für hohe Räume geeignet
  • Platzsparend
  1. Mit Infrarot Heizungssysteme sparen Sie bares Geld
    Herkömmliche Elektroheizgeräte gelten als Stromschlucker, dies gilt jedoch nicht für Infrarot Heizungssysteme. Infrarotheizungen benötigen nur eine kurze Aufheizzeit. Schon nach einigen Minuten spüren Sie eine Wohlfühlwärme, ähnlich der eines Kachelofens. Infrarotheizungen haben im Vergleich zu konventionellen Systemen eine sehr schnelle Heizwirkung. Dadurch sparen Sie Heizkosten. Sie brauchen keine ewig lange Vorlaufzeit mehr und können die Heiztemperatur effektiv einstellen, auf die Zeiten in den Sie sich in den Räumen aufhalten.
    Da die gefühlte Wärme bei Infrarotheizungen um 2-3°C höher ist als bei herkömmlichen Heizungssystemen, werden Sie die Raumtemperatur entsprechend reduzieren. Dadurch verringert sich Ihr Verbrauch.
    Mit modernster Technologie und einem innovativem System, das ähnlich wie ein Kachelofen direkt den Körper und die Gegenstände und nicht die Luft erwärmt, heizen Sie in der neuen, preiswerten Generation. Luft kann Wärme nicht lange speichern und muss daher ständig und kontinuierlich erwärmt werden. Gegenstände wie Wände speichern die Wärme und geben diese dann langsam wieder ab.
  2. Mit Infrarotheizungen haben Sie deutlich geringere Investitionskosten Durch die Anschaffung eines Infrarotheizungssystems können Sie beim Neubau oder einer Sanierung Ihrer Wohnräume mehrere tausend Euro sparen. Infrarot Heizkörper werden einfach an die Wand oder die Decke montiert und an den Strom über programmierbare Thermostate angeschlossen – fertig! Kein Stemmen, kein Rohre Verlegen in der Wand, kein Heizkessel, keine Überprüfung oder Wartung.
  3. Mit Infrarotheizungen entstehen keine versteckten Neben- und Wartungskosten.
    Wenn Sie eine Infratoheizung nutzen, können Sie sich sicher sein, dass keine weiteren Nebenkosten anfallen. Es kommt kein Schornsteinfeger, es muss keine extra Pumpen laufen usw. Unsere Infrarotheizungen sind wartungsfrei. Auch dadurch entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Eine Infrarot Heizung benötigt keinen zusätzlichen Raum für Wärmepumpe oder Heizkessel.
  4. Mit Infrarotheizungen haben Sie geringere Heizkosten Sie heizen nur zu den Zeiten und in den Räumen, wie und wo Sie es brauchen. Das heißt, zu Zeiten in denen Sie sich in den Räumen aufhalten. Die Aufheizzeit begrenzt sich auf einige Minuten. So sparen Sie sich die Vorlaufzeit. Durch die höhere gefühlte Wärme reduzieren Sie den Verbrauch.
  5. Mit Infrarotheizungen haben Sie nahezu keine Luft- bzw. Staubaufwirbelungen Besonders für Allergiker ist die Nutzung von Infrarotheizungen ein Segen. Da die Luft lediglich sekundär erwärmt wird, entsteht praktisch keine Luftbewegung, folglich wird die Aufwirbelung von Staub vermieden. Allergiker können aufatmen.
  6. Mit Infrarotheizungen benötigen Sie keinen zusätzlichen Lagerraum für Heizmaterial und Wärmepumpe oder Heizkessel Zusätzlicher Raum für Heizmaterial wie Pellets, Holz oder ähnliches entfällt. Das heißt, Sie haben ein paar m² mehr für Ihr Hobby.
  7. Mit Infrarotheizungen haben Sie an den Wänden keine Schimmelbildung Durch Infrarotheizungen werden Mauern und Wände erwärmt und folglich getrocknet. Die natürliche Luftfeuchtigkeit bleibt erhalten, da die Luft nicht erwärmt wird. Schimmel hat in den Mauern keine Chance mehr und Sie eine Sorge weniger.
  8. Mit Infrarotheizungen schaffen Sie sich ein angenehmes Raumklima Mit Infrarotheizungen wird ein sehr angenehmes Raumklima geschaffen. Die Luft wird nicht erhitzt. Es entsteht keine trocken Luft wie bei den konventionellen Heizsystemen. Die Wärmewellen erwärmen unseren Körper. Ein wohlig warmes Gefühl entsteht beim Mentschen und die Muskeln entspannen sich.
    9.Infrarotheizungen sind jederzeit erweiterbar. Die Anschaffungbzw. Nachrüstung von Infrarotheizungen ist jederzeit möglich. Sie können erst einen Raum damit bestücken und später im nächsten Raum mühelos weitere aufhängen und nutzen. Des Weiteren sind die Heizpaneele für alle Räume und Gebäude geeignet. Das Heizen mit Infrarotheizungen ist günstig, umweltfreundlich, schön und individuell gestaltbar. Diese Art der Heizung passt sich perfekt Ihrem Wohnstil an! Die Heizkörper können als Bild oder Glas mit individuellen Motiven, als Spiegel oder einfarbigen Dekorglas bestellt werden.

Ob heizen mit Strom Äkologisch ist?

Mit unseren Infrarotheizungen auf jeden Fall!
Fast alle Experten sind sich einig, dass in absehbarer Zukunft Strom die einzige Alternative und einzige Energiequelle sein wird.
Unsere modernen Heizpaneele verbrauchen deutlich weniger Elektroenergie als Nachtspeicherheizungen oder andere strombetriebene Heizlösungen. Öl-oder Gasheizungen verbrauchen (oder besser gesagt VERBRENNEN – und stoßen dabei CO2 aus) zwar nur rund ein Drittel des für den Betrieb einer Infrarotheizung erforderlichen Stroms (rein in kWh), benötigen jedoch zusätzlich fossile Energie und sind unwirtschaftlich. Durch hohe Wärmeverluste haben sie zudem einen weitaus geringeren Wirkungsgrad als unsere Heizungssysteme.
Unsere Infrarot Paneele sind emissionsfrei und ohne die Erzeugung von Elektro-Smog. In Verbindung mit einer dezentralen Energieversorgung durch Photovoltaik-Anlagen und Energiespeicher sind sie aktuell die günstigste, sauberste und ökologischste Heizlösung überhaupt.
“Elektrizität – das ist die Energie der Zukunft und es ist ein Geschenk Gottes an die Bevölkerung der Erde!” – Zitat Nikola Tesla, Anfang XX Jahrhundert.

Kann man sich an Infrarotheizungen verbrennen?

Nein, die Oberfläche unserer Infrarotheizpaneele erreicht im Betriebszustand eine Temperatur von etwa 85 Grad Celsius maximal. Aufgrund der spezifischen Wärmeleitfähigkeit der Oberflächen können Sie sich daran nicht verbrennen. Es kann ohne Einschränkungen in jedem Wohnraum eingebaut werden. Alle unsere Infrarotheizungen erfüllen strengste Sicherheitsstandards für moderne Haushalts-Heizgeräte.

Wie wird eine Ersparnis von 30-40% erreicht?

Die meisten unserer Heizungssysteme kombinieren zwei Heizprinzipien : Infrarot-Strahlungswärme und Konvektion.
Die Hinterseite des Panels wird im Betrieb bis 80-85 °? warm und das führt zu natürlicher Konvektion, wodurch auch die Luft im Raum schnell erwärmt wird. Die Vorderseite unsere Infrarotheizungen wird bis Max 85 °? warm und erwärmt im Raum mit Infrarotstrahlung alle Gegenstände und das Mauerwerk. Dank dieser Mischung aus zwei Heizprinzipien (wobei die Infrarotstrahlung überwiegt) gelingt es, das ideale Wohlfühlklima im Raum zu erschaffen und den Raum schneller und “gesund” zu erwärmen, als die meisten herkömmlichen und unwirtschaftlichen Heizungssysteme.

Was ist ein Infrarot Heizungssystem?

Das Heizungssystem auf Basis unserer Infrarot Hybrid Paneele ist ein unabhängiges, vollwertiges und autonomes elektrisches Heizungssystem, entwickelt für das Beheizen privater Häuser und Wohnungen, Büros und anderer Wohneinrichtungen. Das System besteht aus Infrarotheizpaneelen und elektrischen Thermostaten.

Wie wird das elektrische Heizungssystem gesteuert?

In jedem Raum wird ein Thermostat mit internem oder externem Fühler montiert, dadurch wird die Raumtemperatur individuell im Raum gemessen und eingestellt. Über ein Thermostat kann man bis zu 8 Panels im Raum steuern. Abhängig davon, welches Thermostat eingebaut worden, kann man die gewünschte Temperatur einstellen und programmieren – direkt an der Steuerung oder vom Handy via App oder vom Laptop. Es gibt schon seit langem Funkthermostate und Wi-Fi Thermostate.
Die Steuerung von elektrischen Heizungssystem mit Hilfe von programmierbaren WLAN- und Funk-Thermostatsystemen bietet maximalen Bedienkomfort.

Warum ist ein Infrarot Heizungssystem 2-4-mal günstiger als andere Heizungssysteme?

Ein Infrarot Heizungssystem besteht ausschließlich aus Infrarot Heizpaneelen und externen Thermostaten, die miteinander über Stromleitungen verbunden sind. Die Installation des gesamten Systems dauert nur wenige Stunden. Traditionelle Öl-, Gasheizungen und Wärmepumpen Heizungssysteme bestehen fast alle aus:

  • Heizkessel oder Wärmepumpe
  • benötigen zusätzlich einen Raum für Kessel oder Wärmepumpe
  • Schornstein
  • lange, weit verzweigte Rohrleitungen
  • drehbare Thermostate
  • Heizkörper
  • Pumpen
  • Aufwändiges Verlegen der Rohrleitungen im ganzen Haus
  • Gasanschluss oder Öltank
  • Spengler
  • und so weiter
  • eine sehr kostenintensive Planung für das Heizungssystem

Das alles verteuert andere Heizungssysteme im Vergleich zur Infrarot Heizungssystemen deutlich!

Wird beim Heizen mit Infrarotheizungen Sauerstoff verbrannt?

Die Oberflächentemperatur unserer Infrarot Heizpaneele ist maximal 85 °? an der Rückwand und maximal 80-85 °? an der Vorderseite, das Heizelement vor dem Kontakt mit der Luft und Außenumgebung sicher geschützt. Das Verbrennen von Sauerstoff ist unter solchen Bedingungen unmöglich!

Ist eine Infrarotheizung für Altbausanierung wirtschaftlich sinnvoll?

Quelle: http://www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung/?INFRAROT-STRAHLUNGSHEIZUNG
Der Energiemarkt ist derzeit durch stark ansteigende Kosten für fossile Energieträger gekennzeichnet. Auch der zwischenzeitlich eingetretene Einbruch in dieser Entwicklung als Folge der weltweiten Finanzkrise muss nach allgemeiner Einschätzung als vorübergehend und als kurze Verschnaufpause betrachtet werden, was sich aktuell auch schon abzeichnet. Unter diesem Preisanstieg leiden insbesondere die Besitzer und Mieter von Altbauten mit entsprechend hohen Heizenergieverbräuchen. Es gibt zwar vielfältige staatliche Anreize zur Sanierung, doch in vielen Fällen fehlen die dafür nötigen finanziellen Mittel. Dies gilt trotz umfangreicher staatlicher Fördermaßnahmen. Als ein möglicher Ausweg wird am Markt die Verwendung von elektrisch betriebenen Infrarotstrahlern angeboten. Das Projekt sollte die prinzipielle Anwendbarkeit und ökonomische wie ökologische Sinnhaftigkeit dieser Lösung am Beispiel überprüfen.
Vergleich der Heizungstypen nach Energieverbrauch Im Verhältnis zur Niedertemperatur-Gasheizung (NTG) beträgt der Endenergieverbrauch der Infrarotheizung (IR) nur 34,1%, zur Gasheizung in Brennwerttechnik nur 37,9%. Das heißt, der Endenergieverbrauch der Gasheizung beträgt mehr als das 2,5fache derjenigen der Infrarotheizung.

Erneuerbare Energien: Arten und Anteil der Energieversorgung in Deutschland

Regenerative oder erneuerbare Energien sind Energieträger, die für uns unerschöpflich sind oder sich, in für menschliche Verhältnisse, kurzer Zeit erneuern können. Sie zeichnen sich durch eine geringe Umweltbelastung aus und werden oft mit dem Begriff der Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht. So verspricht man sich von ihnen den Schutz von Ressourcen wie Boden, Luft, Klima oder Rohstoffquellen für zukünftige Generationen.Solar
Der Bereich Solar setzt sich aus Solarthermie und Photovoltaik zusammen. Sie nutzen die Wärme bzw. die energiereiche Strahlung der Sonne. Damit sind bis auf Geothermie und Gezeitenkraftwerke alle genutzten Energieformen auf die Sonne zurückzuführen. Bei der Solarthermie wird das Sonnenlicht absorbiert und in Wärme umgewandelt. Diese wird von einem Trägermedium wie Wasser, Öl, oder Salz aufgenommen. Im kleinen Maßstab wird Solarthermie zur Warmwassererzeugung genutzt. In großem Maßstab können Solarthermie Kraftwerke in warmen Regionen der Erde auch zur effizienten Stromerzeugung genutzt werden. Photovoltaik hingegen nutzt die energiereiche Strahlung der Sonne und wandelt sie direkt in Elektrizität um. Technische Grundlage dafür bilden Halbleitermaterialien wie Silizium. Im Gegensatz zu den meisten bisher genannten erneuerbaren Energien eignet sich Photovoltaik sehr gut für Privatpersonen. Die Photovoltaik hat in Deutschland einen Anteil von 6% an der gesamten Stromversorgung. Mit 39,7 Gigawatt installierter Leistung belegt Deutschland hinter China weltweit den zweiten Platz.
Wasserkraft
Wasserkraft entsteht durch den natürlichen Wasserkreislauf. Es verdunstet durch Sonneneinstrahlung in den Meeren, wird über Wolken aufs Festland transportiert und fließt über Flüsse zurück ins Meer. Die dabei entstehende Bewegungsenergie des Wassers können wir uns zunutze machen. Wasserkraft wird auf verschiedene Arten genutzt. Der wohl bekannteste Weg ist ein Wasserkraftwerk in Form eines Staudammes. Wasser wird mittels einer Staumauer in einem Stausee angesammelt. Innerhalb der Staumauer verlaufen Rohre die das Wasser hinab leiten. Es entstehen hohe Wassergeschwindigkeiten und Drücke. So werden riesige Turbinen angetrieben und Strom erzeugt. Die Staumauern erreichen Höhen von bis zu 315m und eine Leistung von 18GW. Wasserkraftwerke sind damit leistungsmäßig die größten Kraftwerke. Eine weitere aber eher unscheinbarere Variante der Stromerzeugung durch Wasserkraft sind sogenannte Laufwasserkraftwerke. Sie werden in Flüssen installiert, die eine starke Strömung aufweisen. Sie weisen nur eine geringe Fallhöhe des Wassers von einigen Metern auf. Daher ist ihre Leistung auch kleiner. Wasserkraft hat in Deutschland mit ca. 3% an der gesamten Stromerzeugung nur einen geringen Anteil. Ursache dafür sind die schlechten geographischen Gegebenheiten in Deutschland. Länder wie Norwegen können dank vieler guter Standorte über 98% ihrer Stromversorgung durch Wasserkraft realisieren.

Windkraft
Wind ist in Bewegung versetzte Luft. Ursache dieser Bewegungen sind Temperaturunterschiede. Diese sind auf unterschiedlich warme Regionen auf der Erde oder Meeresströmungen zurückzuführen. Die Nutzung der Windenergie begann schon vor tausenden von Jahren mit Windmühlen. Bis heute hat sich an dem Grundkonzept nicht viel verändert. Moderne Windräder sind Wunder der Technik, ihren Ursprung kann man dennoch bis heute erkennen. Von einer kleinen Anlage auf einem Segelboot bis zu Windrädern mit 8 MW Leistung und 180m Rotordurchmesser ist alles möglich. Um Wind jedoch effektiv zu nutzen ist die Umgebung sehr wichtig. Grundsätzlich lässt sich sagen je freier die Fläche und je näher die Lage an der Küste, desto stärker und konstanter weht der Wind. In Deutschland sind schon viele der guten Standorte bebaut. Daher setzt man auf das Repowering. Darunter versteht man das Ersetzen von veralteten bzw. kleinen Anlagen durch modernere und leistungsfähigere. Eine relative neu erschlossene Möglichkeit sind offshore Windparks. Da auf dem Meer ideale Bedingungen und riesige Flächen vorhanden sind bieten sich große Ansammlungen von Windrädern an. Sowohl die schnellere Alterung aufgrund des aggressiven Salzwassers als auch der verlustarme Transport des Stromes über große Entfernungen sind Probleme an denen gearbeitet und geforscht wird. Mit ca. 12% hat die Windenergie den größten Anteil der regenerativen Energien an der Stromversorgung Deutschlands. Weltweit gesehen sind wir mit einer installierten Leistung von ca. 45GW auf Platz drei hinter China und der USA.

Geothermie
Geothermie bedeutet ins Deutsche übersetzt Erdwärme. Ursachen sind Zerfalls Prozesse im Erdkern und Restwärme aus der Entstehungszeit der Erde. Sie tritt in Erscheinung durch heiße Quellen oder Gestein im Erdinneren. Mit Hilfe dieser wird eine Trägerflüssigkeit auf hohe Temperaturen erhitzt. So wird Wasser zum Sieden gebracht, das Turbinen zur Stromerzeugung antreibt oder direkt in Form von Fernwärme genutzt werden kann. Geothermie ist dabei sehr abhängig von guten geografischen Gegebenheiten. Hohe Temperaturen in niedriger tiefe sind ideal. In Deutschland stammen lediglich 0,02% der Stromerzeugung aus der Geothermie. In Island hingegen können 27% der Stromversorgung mittels Geothermie gewährleistet werden.

Biomasse
Die Nutzung von Biomasse ist 790.000 Jahre alt und damit die älteste regenerative Energie. Seit der Entdeckung des Feuers wird sie genutzt. Aber nicht nur das Verbrennen von Holz zählt dazu. Biomasse bezeichnet alle Lebewesen, Organismen und Stoffwechselprodukte. Damit gehören z.B. auch Gräser Bioabfälle, Energiepflanzen oder Klär- und Deponiegase zur Biomasse. Alle diese Energieträger werden entweder direkt verbrannt oder weiterverarbeitet. Sie werden zu Bioölen gepresst, mittels alkoholischer Gehrung zu Bioethanol, durch Fermentation zu Biogas oder mit weiteren Prozessschritten zu Biokraftstoffen verarbeitet. Die entstandenen Energieträger können dann zur Erzeugung von Wärme Strom oder der Fortbewegung genutzt werden. In Deutschland wird ca. 6,9% des Stromes durch Biomasse erzeugt. In einigen Ländern in Afrika ist Biomasse nahezu der einzige verfügbare Energieträger.

Was ist Infrarotwärme aus physikalischer Sicht?

Die Infrarot-Wärme-Strahlung wird von vielen Fachstellen physikalisch falsch eingeordnet. Sie verharren in den methodischen Prinzipien der klassischen Wärmelehre herkömmlicher Konvektionsheizungen und versuchen nun, die Infrarotwärme einer Elektroheizung gleichzustellen. Die Wärmestrahlung ist jedoch eine elektromagnetische Welle und kann deshalb mit der Physik der Wärmeleitung und Wärmeströmung nicht gleichgesetzt werden.
Die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitende Wärmestrahlung wird von allen Flächen absorbiert und führt durch Strahlungsausgleich zu gleichmässig temperierten Raumoberflächen.

Was bewirkt die Infrarotstrahlung?

Infrarotlicht sorgt für Vitalität und Wohlbefinden Infrarotlicht besteht aus Tiefenwärmestrahlen, die den Organismus mit Wärme-Energie aufladen. Sie sorgen für Vitalität und Wohlbefinden, ohne den Körper zu belasten. Infrarot – Wärmestrahlung hat nichts mit ultravioletten Strahlen zu tun, sie führt weder zu Verbrennungen noch werden Hautschäden verursacht. Infrarotwellen erwärmen nur Materie, nicht die umgebende Luft und werden deshalb zur Unterstützung medizinischer und therapeutischer Zwecke eingesetzt. Wegen ihrer Tiefenwirkung beeinflussen die Wärmestrahlen auch unsere inneren Organe positiv.
Jeder von uns kennt die positive Wirkung eines Kachelofens oder Kaminfeuers, wenn wir an einem kalten Wintertag in eine wohlig geheizte Stube kommen. Und das Baby genießt die körperliche Wärme der Mutter, wen n es von Ihr getragen oder gestillt wird. Auch das ist infrarote Wärme. Eine Energie also, ohne die kein Leben auf der Erde möglich wäre.
Beispiel: Im täglichen Leben ist die Sonne die Quelle der Strahlungsenergie. Wir alle kennen den Zustand, wenn eine Wo lke die Sonne verdeckt. Was passiert eigentlich, wenn die Sonne hinter einer Wolke verschwindet?
Obwohl die Temperatur nicht gesunken ist, kann man fühlen, dass es kälter geworden ist. Man erfährt dabei, dass die Wolken die Infrarot – Strahlung der Sonne abschirmen und man spürt in diesem Moment die fehlende Strahlungsquelle. Ist es unbewölkt bewegt sich die Luft im Rahmen von 6 – 14 Mikrometern IR. Die Erde selbst sorgt für eine Strahlung von max. 10 auf einer Skala von 6 – 14 Mikrometern.

Auszäge aus klinischen medizinischen Studien

Wärme beeinflusst die physiologischen Vorgänge im Körper.
Durch Wärme werden die Blutgefäße erweitert, der Blutdurchfluss steigt an und der Muskeltonus (Muskelspannung) reduziert sich. Gleichzeitig wird körpereigenes Morphin (Endorphine) ausgeschüttet. Diese Vorgänge stehen in Wechselwirkung miteinander. Sowohl der sinkende Muskeltonus, als auch die Endorphin – Ausschüttung führen zu einer deutlichen Schmerzminderung und zu einem Abbau von Entzündungen.
Dozent Lundberg, Karolinska Institutet, Uni Stockholm, Schweden

Keramik sondert Infrarotwellen ab bei Erwärmung auf 36°C
Keramik gibt ab einer Temperatur von 35,5°C bis 136,5°C Infrarotwellen ab. Die Wellenlänge des Infrarot -Lichts versetzt Wassermoleküle in Schwingung. Die Bewegungsenergie wird teilweise in Wärmeenergie umgewandelt. Da die Körpertemperatur leicht erhöht wird, werden die Wassermoleküle kleiner, dies führt zu einer gesteigerten Mobilität der Körperflüssigkeiten. Dies scheint der Schlüsselpunkt zu sein in der Infrarotwellen Therapie. Die Infrarotwellen führen dem Körper Energie zu. Da nicht alles in Wärme umgewandelt wird, haben sich Wissenschaftler die Frage gestellt, was mit der restlichen Energie passiert. Es wurde eine Erhöhung des Zellstoffwechsel festgestellt und damit eine Beschleunigung des Wachstums.
Biological activities caused by far – infrared radiation. Int. Journal of Biometerology 1989, 33, 145-150

Blutdurchflussmessungen bei Infrarotwellen-Behandlungen
Verschiedene Studien wurden durchgeführt, um das Phänomen “Erhöhung der Blutdurchflussmenge” zu untersuchen: Tierbeine wurden 5 Minuten lang mit Infrarotwellen bestrahlt. Anschließend wurde die Veränderung des Blutdurchflusses bestimmt. Vor der Bestrahlung waren es 8,7 ml1min1100g, nach der Behandlung 15,6 ml1min1100g, also eine Steigerung um ca. 80%. Das Resultat der Studie zeigt, dass Infrarotwellen eine markante Steigerung der Knochendurchblutung bringen. Es ist dementsprechend vorgeschlagen worden, Infrarotwellen als Thermotherapie zur verbesserten Knochendurchblutung einzusetzen. Wissenschaftliche Studie: Dr Kobu Y, Faculty of health science, Kob e University School of Medicine. Quelle:Kobe J Med Sci, 45(1):27 – 39 1999 Feb. Probanden, junge Leute zwischen 21 bis 37 Jahren, bekamen ein Armband mit kalten Keramik-Rondellen um den Unterarm. Nach zwanzig Minuten wurde der Durchfluss jeweils zehnmal gemessen. Die Messungen zeigten eine deutliche Zunahme der Durchblutung, wenn derartige Keramik – Rondellen auf den Arm fixiert waren. Bei den Frauen stieg die Durchblutung um durchschnittlich 50% an, bei den Männern um durchschnittlich 35%. Der exakte Mechanismus der Blutdurchflusssteigerung bei Infrarotwellen -Stimulation bedarf noch weiterer Studien. Studien durch N.Ise, T. Katsuura, Y. Kikuchi, Department of Ergonomics, Faculty of Engineering, Chiba Unive rsity, Yayicho, Chiba, Japan. Quelle:. Annals Physiol.Anthrop. 6(1): 31-32 1989

Infrarotwellen beschleunigen das Wachstum
Ein Ärzteteam vom Medical College of Wisconsin (Prof. Dr. Whelan) hat Untersuchungen darüber durchgeführt, wie Infrarotwellen bei sehr schwer zu heilenden Verletzungen, wie offenen Beinen, schweren Verbrennungen oder Mundverletzungen bei einer Chemotherapie, helfen. Beobachtungen zeigten, dass Infrarotwellen das Energie-Niveau in den Zellen steigern und die Heilung beschleunigen. Im Labor hat darauf das Team um Prof. Dr. Whelan in Vergleichsstudien festgestellt, dass das Wachstum von Haut- und Muskelzellen, die mit Infrarotwellen behandelt werden, um 150 – 200 % ansteigt. Im Weiteren wurde auch beobachtet, dass Patienten mit Muskel- Skelett- Verletzungen, die mit Infrarotwellen behandelt werden, eine um 40% bessere Heilung zeigen, als nicht behandelte Patienten. Wie die Zellen die zugeführte Bewegungsenergie in beschleunigtes Wachstum umwandeln, ist noch nicht bekannt. NASA News von 18/12/00

Infrarotlicht mindert den Schmerz und die Funktionsstörungen bei Gelenkbeschwerden
In einer wissenschaftlichen Studie zur Erforschung der Behandlung mit Infrarotlicht wurden Patienten teils mit Infrarotlicht, teils mit normalem Licht behandelt. Die Patienten wussten nicht zu welcher Gruppe sie gehörten. Die Patienten litten alle an Knie – Arthrosen.
Die Patientengruppe, die mit Infrarotwellen behandelt wurde zeigte:
– eine Schmerzreduktion um die Hälfte
– eine signifikante Verbesserung der Funktion des Gelenkes
– dass der Zeitabstand zu einer Folgebeha ndlung von durchschnittlich zwei Wochen auf sechs
Monate gestiegen ist.
Improvement pain and disability in elderly patients with degenerative osteoarthritis of the knee treated with narrow-band light therapy. J. American Geriatric Soc. 1992 40:23-26

Klinische Studie an der Universität von Stockholm
Die schwedische Studie umfasst 120 Patienten mit Tennis -Arm oder Knie- Arthrosen, die bisher traditionell behandelt wurden. Die Erkrankung bestand jeweils mindestens seit vier Monaten, um eine Spontan- Heilung auszuschließen. Die Patienten wurden mit einem Gelenkschoner behandelt, die Vergleichsgruppe ohne Infrarotwellen – Behandlung. Die Resultate waren sehr viel versprechend. Alle Patienten in der behandelten Gruppe zeigen sehr gute Verbesserungen. Nach drei Wochen hatte der größte Teil der Patienten, die mit Infrarotwellen behandelt wurden, eine Schmerzreduktion von 9 auf 2 bis 3 auf einer 10 -er -Skala. Die Studie ist noch nicht abgeschlossen. Trotzdem lässt die ethische Kommission in Stockholm zu, dass eine regelmäßige Behandlung mit diesen Produkten durchgeführt wird. Es ist zu erwarten, dass Personen mit verschiedenen Beschwerden durch die Infrarotwellen Bestrahlung eine physiologische Verb esserung des Gesundheitszustandes erfahren. Japan Res Lab Sleep Sci 1988. Publiziert in Int.Journal of Biometeorology 1989 33:145-150

Welche Infrarot Heizungsarten gibt es?

Infrarotheizungen werden grundsätzlich als Strahler oder Heizkörper angeboten.
Strahler
Strahler wirken eher punktuell und erwärmen nur einen relativ kleinen Bereich. Sie eignen sich ideal als Zusatzheizungen, beispielsweise für das Bad oder die Sitzecke auf der Terrasse oder auf der Veranda bzw dem Balkon. Bei der Verwendung in feuchten Räumen oder im Freien unter Überdachungen kommen nur Geräte mit entsprechender Schutzklasse in Frage.
Infrarotheizkörper
Für den Wohnbereich eignen sich Heizkörper für die Montage an der Wand am besten. Geräte, die an Decken oder unter dem Fußboden angebracht werden, sind eher für industrielle Zwecke geeignet.
Ein Deckenstrahler im Wohnzimmer würde während des Betriebs ständig das Gefühl vermitteln, als ob die heiße Mittagssonne vom Himmel brennen würde, während bei Fußbodenheizungen die Heizfläche einfach zu heiß zum Betreten ist. Heizkörper für die Wand können bei entsprechenden Design gleichzeitig als dekorative Elemente dienen. Es gibt auch Modelle ohne jedes Muster oder Dekor. Solche Heizkörper sind rein funktional und eignen sich am besten für das Büro oder die Werkstatt.
Sonderbauformen
Besonders beliebt sind Heizkörper, die mit Spiegelflächen versehen sind. Für das Bad sind sie ideal geeignet, da sie gleich 3 Vorteile in sich vereinen

  • sie sparen Platz, da im Bad sowieso ein Spiegel gebraucht wird
  • damit kann der Heizkörper „getarnt“ werden
  • weil er beheizt ist, beschlägt der Spiegel nicht

Andere Sonderbauformen sind sogenannte Tafelheizkörper für das Kinderzimmer. Die Verkleidung erinnert an eine Wandtafel und kann auch mit Kreide bzw. Stiften bemalt und beschrieben werden.

Gibt es Alternativen zur Infrarotheizung?

Eigentlich nicht, denn eine moderne Infrarotheizung ist ein vollwertiges Heizungssystem. Für mobile Heizungen kann eventuell ein Heizlüfter oder ein elektrischer Öl Radiator als Ersatz genutzt werden. Diese Geräte haben aber einen deutlich schlechteren Wirkungsgrad als eine Infrarotheizung und sind zudem mit vielen Nachteilen behaftet, so dass ihr Einsatz im besten Fall nur eine Notlösung oder Übergangslösung darstellt.

Sicher Aufstellen und Nutzen, um Brandgefahr zu vermeiden

Wie viele Heizungssysteme sind auch Infrarotheizungen potentielle Gefahrenquellen, da die Heizkörper, besonders bei Infrarotstrahlern sehr heiß werden können. Geräte zur stationären Benutzung müssen gut befestigt werden, so dass sie sich nicht von der Halterung lösen können.
Sie sollten so platziert werden, dass sie nicht im Weg stehen und zur Stolperfalle werden. Bei der Wahl des Standorts empfehlen wir, auf brennbare Stoffe in der näheren Umgebung zu achten. Das trifft besonders auf Heizstrahler zu, deren Heizdrähte eine hohe Temperatur entwickeln. So ein Gerät direkt neben eine Couch oder die Gardine zu stellen, ist keine gute Idee und grenzt bereits an grobe Fahrlässigkeit. Die Geräte sollten außerdem niemals zweckentfremdet, zum Beispiel zum Trocknen von Wäsche, benutzt werden. Auch das ist leichtsinnig, weil es einen Brand auslösen kann. Mobile Geräte haben im Bad nichts zu suchen. Diese Art Heizer sind in der Regel nicht mit einem Spritzwasserschutz ausgestattet. Wenn Kinder in der Wanne planschen und Wasser auf den Heizer spritzen, kann das mit einer Katastrophe enden.
Aus Gründen der allgemeinen Vorsicht sollten Infrarotheizungen im Normalfall nicht über längere Zeit unbeaufsichtigt in Betrieb sein, außer wenn der Hersteller in der Betriebsanleitung ausdrücklich sein Okay dafür gibt. Der Heizer sollte so an das Stromnetz angeschlossen werden, dass im Notfall der Stecker und die Steckdose leicht zugänglich sind, um die Stromversorgung zuverlässig unterbrechen zu können.

Wie groß muss eine Elektroheizung dimensioniert werden?

Das hängt von zwei Faktoren ab: Wird die Elektroheizung als einzige Heizung genutzt oder ist sie eine Zusatzheizung? Bei Zusatzheizungen können relativ kleine Leistungen gewählt werden, je nachdem, für welchen Einsatzzweck sie gedacht ist. Bei alleiniger Heizung kann man von einem Bedarf von 70 Watt pro Quadratmeter Wohnfläche ausgehen. Für einen 20 qm großen Raum heißt das, eine Heizung mit mindestens 1400 Watt ist sinnvoll. Sind die Räume höher als normal oder auch schlecht isoliert, muss die Heizleistung auch entsprechend höher angesetzt werden.